Zirkonoxid ist der Werkstoff der Zukunft!

Zirkon ist ein hochwertiger, biokompatibler Werkstoff aus der Schatzkammer der Natur. Kein Material kann so viele Vorteile für sich beanspruchen wie Zirkonoxid:

  • absolut körperverträglich
  • biologisch verträglich
  • keine Reaktion bei Allergien und geschwächten Patienten
  • metallfrei, daher keine elektromagnetische Strömung, keine Kalt-Warm-empfindlichkeit, korrosionsbeständig, kein Metallgeschmack, keine teure Goldrechnung danach
  • glatte Keramikoberfläche, dadurch fast keine Plaquebildung
  • perfekte Passung
  • hervorragende Langzeitstabilität
  • farbbeständig
  • dunkle Kronenränder gehören der Vergangenheit an
  • kein dunkler Zahnkörper, dadurch lichtdurchlässige und natürlichere Ästhetik durch klinische und materialwissenschaftliche Langzeitstudien bestätigt

Gefräst werden diese Kronengerüste in unserer CAD-CAM-Analge (Computer aided design/Cumputer aided manufacturing) und danach mit unseren Spezialkeramiken aufgebrannt.
 

Festsitzender Zahnersatz:

  • Kleine Zahndefekte werden mit Inlays, Onlays versorgt.
  • Bei großen Defekten werden Kronen gemacht.
  • Zahnlücken können mit Brücken oder Implantaten geschlossen werden.
  • Dieser Zahnersatz wird fix geklebt oder zementiert. Dabei kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz (Kunststoffe, Dentallegierungen, Porzellane).
  • Das neueste, körperverträglichste und härteste Material ist Zirkonoxid.
     

Abnehmbarer Zahnersatz:

Mehrere Zahnlücken werden meist mit hochwertigen Legierungen gefertigt und mit zahnfleischfarbenen Kunstoffen überzogen, in die Acryl- oder Keramikzähne eingearbeitet sind.

Diese abnehmbaren Zahnversorgungen werden mit Metallklammern am Restgebiss verankert.

 

Kombinierter Zahnersatz:

Dieser besteht aus fix einzementierten Brücken, Kronen, Implantaten ode Teleskopen in die Verankerungselemente eingearbeitet sind und welche wiederum mit der abnehmbaren Prothese verbunden sind.

Solche Zahnversorgungen sind haltbarer, komfortabler, kleiner gaumenfreundlicher und ästhetisch ansprechender.

 

Totaler Zahnersatz:

Im Oberkiefer wird die Haftung meist durch den Saugeffekt erreicht. Im Unterkiefer ist der Halt von einem exakten Abdruck abhängig und sehr schwer zu erreichen. Sehr guter Halt wird durch Implantate erzielt. Sie bestehen aus Kunststoff mit eingearbeiteten Acryl- oder Porzellanzähnen. Die so genannten „Dritten“ sind erforderlich, wenn keine eigenen Zähne mehr vorhanden sind.

 

Implantate:

Implantate sind kleine Peiler aus besonders verträglichem Reintitan die in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Sie sind fest im Knochen verankert. An diesen künstlichen Wurzeln können Kronen, Brücken oder ganze Prothesen befestigt werden.

2 fehlende Frontzähne

hier in Vollkeramik

Auch Totalprothesen
sind möglich!

Klicken Sie hier, um zu den häufig gestellte Fragen zum Thema Implantate zu kommen!
 

Inlays und Onlays:

Inlays und Onlays sind Einlagefüllungen die einen kariösen Defekt, Bruch und präparationsbedingte Kavitäten ausfüllen.

Sie werden durch einen Gebissabdruck vom Arzt- dann von Hand im Labor – hergestellt, und dem Patienten vom Zahnarzt eingesetzt. Hochgoldhaltige Legierungen und Keramiken kommen dabei zum Einsatz. Hervorragende Passgenauigkeit, beste kosmetische Ergebnisse und lange Haltbarkeit zeichnen sie aus.

Hervorragende Passgenauigkeit, beste kosmetische Ergebnisse und lange Haltbarkeit zeichnen sie aus.

vorher Amalgam, ...

... nachher Volkeramik ...

... oder Gold

 

Veneers, Facetten, Schalen:

Sie sind für schönes Lächeln „Marke Hollywood“ bekannt. Veneers sind dünne, zahnfarbene Porzellan- oder Kunststoffschalen, die dauerhaft auf die Frontzähne geklebt werden. Man korrigiert mit ihnen Fehlstellungen, Fehlveranlagungen, Brüche, Verfärbungen und Schmelzrisse. Die Präparation ist zahnschonend und sie werden anhand eines Abdrucks individuell im Labor gefestigt.

 


vorher

hauchdünne Schale

nachher

 

Wurzelstifte:

Wurzelstifte sind individuell gefertigte Aufbauten in der Zahnwurzel. Sie dienen zur weiteren Befestigung von Kronen, Stiftkronen, Brücken, Kappen und Prothesen. Hergestellt werden diese von uns aus Gold, Spezialkunststoffen und Presskeramiken.

 

Aufbissschienen:

Diese Schienen werden in der Regel aus Kunststoff gefertigt. Sie sind weich oder hart, abnehmbar und werden zur Fixierung parodontal geschädigter, lockerer Zähne bei Fehlfunktionen verwendet. Veränderungen der Bisslage und Entlastung des Kiefergelenkes (Knirschen) sind weitere Einsatzgebiete.
 

 

Sportschienen und Mundschutz:

Sie sollten bei Sportarten getragen werden, bei denen der Mund besonders gefährdet ist, wie z.B. Football, Boxen, Eishockey, Basketball, usw. Sportschienen bestehen aus weichbleibenden Materialien.

 

Schnarcherschienen:

Schnarchen ist ein ernsthaftes Problem, da:

  • Schnarcher schlecht schlafen.
  • Partner der Schnarcher gestört werden.
  • Schnarcher tagsüber oftmals unkonzentriert und müde sind, was zu Unfällen führen kann.
  • Schnarchen auch Herz- und Kreislauferkrankungen begünstigt.
  • Schnarchen das Leistsymptom für die obstruktive Schlafapnoe sein kann.

Das Schnarchgeräusch entsteht in der Regel durch Flattern weicher Gewebeteile. Während des Schlafs lässt die muskuläre Straffung des Gewebes im Bereich des Halses nach. Dies verursacht eine Verengung des Rachenraums, die benötigte Luftmenge muss mit höherer Geschwindigkeit angesaugt werden und weiche Gewebeteile wie das Gaumensegel, das Zäpfchen oder Ähnliches werden zu geräuschvollem Flattern (Schnarchen) angeregt.

Wir fertigen eine sogenannte Schnarchschiene anhand von Abdrücken an. Dabei wird der Unterkiefer leicht nach vorne bewegt und dort gehalten. In der Regel gewöhnt sich der Patient sehr rasch daran und schläft dann ruhig und ausgeglichen.